Welches Filtersystem ist das Beste?

Welches Filtersystem ist das Beste?

Wir finden das eine sehr spannende Frage, die etwas schwieriger zu beantworten ist. Sicherlich wirst du dich wundern, warum du jetzt nicht gleich die Antwort X oder Y bekommst. Das möchten wir dir anhand eines Beispiels aufzeigen.

Nehmen wir einmal an, du möchtest ein Auto kaufen. Wenn du jetzt fragst "Welches ist das beste Auto?", was meinst du welche Antwort du bekommen wirst... 
Vermutlich "Es kommt darauf an, was du mit diesem Auto machen möchtest". Den für jeden Einsatz gibt es mehr oder weniger ein anderes Auto. 

https://www.flaticon.com/de

Ähnlich ist es auch bei den Wasserfiltern. Denn jeder hat eine gewisse Vorstellung, was ein Filter bzw. ein Wasser Filter leisten soll.

Doch welche Filtersysteme gibt es überhaupt auf dem Markt?

Gerade weil der Markt so unübersichtlich und Komplex ist, sind viele "Überfordert" mit der Auswahl an Produkten, Hersteller und Möglichkeiten...
Aus unserer Sicht gibt es auf dem Markt aber nur 3 Filterarten.

1. Aktivkohle Filter
2. Umkehrosmosefilter (auch "Osmosefilter" genannt)
3. Basisches Wasser (Wasserionisierung)

Wir können dir wärmstens Empfehlen das Quiz "Welcher Filtertyp bist du" zu machen. Damit weist du ganz schnell, welches Filtersystem für dich infrage kommen könnte. Gleichzeitig sparst du dir dadurch viel Zeit, Nerven und ggf. auch Geld - weil du erfährst, welcher Filter zu dir und deiner Situation passt.

 

Kurze Erklärung zu den einzelnen Wasserfilter Arten:

 1. Aktivkohle Filter
Aktivkohle ist das mit am häufigsten eingesetzte Filtermedium. Wichtig zu wissen ist: Aktivkohle ist nicht gleich Aktivkohle! Denn dieses Filtermedium kann aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. Ebenso gibt es unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten, vom Granulat bis hin zur Blockfilterung.

Vorteile:

  • Geringer Platzbedarf notwendig
  • Sehr preiswerte Anschaffung
  • Keine Umbaumaßnahme notwendig
  • Mineralien verbleiben im Wasser

Nachteile:

  • Kann nicht alle Substanzen filtern
  • Muss auf Filterkapazität geachtet werden

2. Umkehrosmose
Diese Art Filtersystem ist inzwischen sehr bekannt, denn sie wird meist
verwendet, um „hochreines“ Wasser herzustellen, das unter anderem in
Laboratorien und in der Raumfahrt zum Einsatz kommt. Das zeigt, welch
hervorragende Filterleistung von solch einem System ausgeht.

Vorteile:

  • Filtert nahezu 100 % aller Fremd- und Schadstoffe aus Wasse
  • Mineralien können hinzugefügt werden
  • Längerer Wechselzyklus der Filter

Nachteile:

  • Höhere Kosten
  • Höherer Platzbedarf / Montageaufwand

3. Basisches Wasser (Wasserionisierung)
Diese Filtersysteme bieten eine Kombination aus drei unterschiedlichen
Techniken. Zunächst wird das Wasser gereinigt, meist werden hier
Aktivkohlefilter verwendet. Dann wird der pH-Wert des Wassers verändert. In
der Regel wird der pH-Wert > 7,5 eingestellt.

Vorteile:

  • Der pH-Wert kann variiert werden
  • Mineralien verbleiben im Wasser
  • Kein Platzbedarf unter der Spüle

Nachteile:

  • Höhere Anschaffungskosten
  • Platz auf der Arbeitsfläche muss vorhanden sein
  • Benötigt einen Stromanschluss

Vielleicht hast du jetzt einen Überblick bekommen, warum es auf die "Eingangsfrage" keine pauschale Antwort gibt. Zunächst solltest du dir klar werden, was deine Wünsche und Bedürfnisse sind und entsprechend sollte der Filter dich dabei unterstützen.

Jeder hat gewisse Vorstellungen, was ein Filter leisten soll, wie das Wasser sein soll oder welche Inhaltsstoffe gefiltert werden müssen. Daher gibt es keine Pauschale Antwort, welcher Filter der Beste ist.
Zunächst darfst du dir klar werden, was ein Filter leisten soll. Sobald das klar ist, wird es einfacher herauszufinden, welcher für dich der Beste Wasserfilter ist.

Zurück zum Blog